Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
15. Januar 2024

Beruf der Woche: Fluggerätelektroniker

Fluggerätelektroniker sind Fachleute, die sich auf die elektrischen Anlagen von Flugzeugen spezialisiert haben. Ihre Hauptaufgaben bestehen darin, sicherzustellen, dass alle Steuer-, Signal- und Datenleitungen ordnungsgemäß verlegt sind und elektrische sowie elektronische Baugruppen korrekt eingebaut werden.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Die Ausbildung zum Fluggerätelektroniker dauert 3,5 Jahre und setzt einen guten Realschulabschluss sowie gute Noten in Mathematik und Physik voraus. Handwerkliches Geschick ist ebenfalls von Vorteil.

Tätigkeiten: Herstellung, Wartung und Überholung von Flugzeugen

Fluggerätelektroniker arbeiten in der Produktion, Wartung und Überholung von verschiedenen Flugzeugtypen, einschließlich Verkehrsflugzeugen, Sportmaschinen, Hubschraubern, Satelliten und Trägerraketen. Sicherheit steht an erster Stelle, und deshalb sind Sorgfalt und Ruhe entscheidende Stärken. Einsatzorte können bei großen Fluggesellschaften oder der Bundeswehr liegen.

Ausbildungsinhalte: Technische Kompetenzen erwerben

Während der dreieinhalbjährigen Ausbildung lernen angehende Fluggerätelektroniker verschiedene Fertigkeiten, darunter das Auswerten technischer Unterlagen, das Anfertigen von Skizzen, das Planen von Arbeitsabläufen und das Montieren elektronischer Teilsysteme. Weitere Aspekte umfassen die Prüfung elektrischer Schutzmaßnahmen, die Analyse elektrischer Systeme sowie das Suchen und Beheben von Fehlern.

Anforderungen und Talente: Die ideale Voraussetzung für die Ausbildung

Interessenten sollten einen guten Realschulabschluss, gute Noten in Mathematik und Physik, räumliches Vorstellungsvermögen, technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, Geduld und Teamfähigkeit mitbringen.

Weiterbildungsmöglichkeiten: Fachlich am Puls der Zeit bleiben

Fluggerätelektroniker können ihre Kenntnisse durch verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten vertiefen. Dazu gehören fachliche Anpassungsweiterbildungen, beispielsweise in SPS-Technik, eine Weiterbildung zum Industriemeister im Bereich Flugzeugbau/Luftfahrttechnik, oder eine Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik. Ein Studium in Luft- und Raumfahrttechnik, Elektrotechnik oder Maschinenbau ist ebenfalls eine Option, wobei ein (Fach-)Abitur oder ein Meistertitel Voraussetzung ist.