Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
18. Dezember 2023

Beruf der Woche: Elektroniker für Geräte und Systeme

Elektroniker für Geräte und Systeme sind Experten in der Herstellung, Inbetriebnahme und Wartung von Komponenten für verschiedene Geräte und Systeme. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Ausbildungsdauer, Voraussetzungen sowie die vielfältigen Tätigkeiten und Möglichkeiten, die dieser Beruf bietet.

Ausbildungsdauer und Voraussetzungen

Die Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme dauert 3,5 Jahre und setzt voraus:

  • Technisches Verständnis
  • Erste Kenntnisse von elektrischen Schaltungen
  • Gute Kenntnisse in Mathematik und Physik
  • Sehr guter Realschulabschluss oder Abitur

Berufliche Tätigkeiten

Elektroniker für Geräte und Systeme sind in der Lage, Bauteile und Geräte herzustellen, Programme zu installieren und anzupassen sowie Fertigungsunterlagen zu erstellen. Nach der Ausbildung können sie in verschiedenen Bereichen, wie Informations- und Kommunikationstechnik, Medizintechnik oder Mess- und Prüftechnik, tätig werden.

Instandhaltung und Fehlerbehebung

Ein entscheidender Aspekt der Tätigkeit besteht darin, Anlagenausfälle zu verhindern und Produktionsstopps zu minimieren. Elektroniker für Geräte und Systeme spielen eine Schlüsselrolle bei der Detektion und Behebung von Fehlern. Ihr Fachwissen ermöglicht es ihnen, defekte Teile zu identifizieren und Maschinen wieder in Betrieb zu setzen.

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung lernen angehende Elektroniker, Arbeitsabläufe zu planen, Baugruppen zu montieren und demontieren, Kalkulationen durchzuführen sowie Anlagen der Betriebstechnik zu beurteilen. Sie setzen Haupt- und Hilfsstromkreise in Betrieb, überprüfen Funktionen von Anlagen und Sicherheitseinrichtungen, führen Serviceleistungen durch und dokumentieren diese. Kundenberatung und -betreuung sind ebenfalls Bestandteile der Ausbildung.

Voraussetzungen und Fähigkeiten für die Ausbildung

Für eine erfolgreiche Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme sind folgende Voraussetzungen und Fähigkeiten von Vorteil:

  • Guter Realschulabschluss oder Abitur
  • Gute Noten in Mathematik und Physik
  • Grundverständnis von elektrischen Schaltungen
  • Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • Besonderes Maß an Sicherheitsbewusstsein

Weiterbildungsmöglichkeiten

Die Elektroindustrie unterliegt ständigen Entwicklungen, weshalb kontinuierliche Weiterbildung entscheidend für beruflichen Erfolg ist. Mögliche Weiterbildungen umfassen:

  • Fachliche Anpassungsweiterbildung in Elektronik oder Mikrotechnik
  • Industriemeister der Fachrichtung Elektrotechnik
  • Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik
  • Studium, z.B. Bachelor in Informations- und Kommunikationstechnik oder Elektrotechnik

Zusammenfassung und Ausblick

Elektroniker für Geräte und Systeme haben zahlreiche Perspektiven, um sich innerhalb der Branche weiterzuentwickeln. Durch fachliche Anpassungsweiterbildungen, Aufstiegsweiterbildungen oder ein Studium können sie ihre Kenntnisse vertiefen und neue Karrierewege einschlagen. Die Bereiche Elektronik, Medizintechnik, Mikrotechnik und Normen-, Sicherheits- sowie Prüfbestimmungen bieten dabei vielfältige Möglichkeiten.